29 Juni 2014

Pause vom Alltag: am Zwischenahner Meer

Vor ungefähr einer Woche berichtete Sylke von *Crown Living*
 von ihrem Ausflug nach Bad Zwischenahn.

Von da an arbeitete es in meinem Kopf....
Uns fehlte nämlich noch eine Ausflugsidee für unseren Hochzeitstag....wir wollten gern zu zweit etwas Schönes unternehmen, aber nicht zu weit fahren.
Da passte Bad Zwischenahn ganz gut, denn es ist von uns nur eine Autostunde entfernt.




Mr.Right war glücklicherweise auch begeistert von der Idee.
Ich war als Kind das letzte Mal dort und hatte es bisher immer nur als Kur- und RehaStadt abetan...öde....langweilig...angestaubt....weit gefehlt!
Das, was Sylke gezeigt hatte, sah ganz anders aus,
Danke Dir, liebe Sylke für diesen wunderbaren Tip!



Obwohl das Wetter super mies angesagt war, packten wir unsere beiden Räder ins Auto und machten uns gestern morgen auf den Weg.

Was soll ich sagen? 
wir hatten fast die ganze Zeit schönsten Sonnenschein!



Wir sind einmal ums Zwischenahner Meer geradelt, 
die Tour dauert normalerweise so etwa eine Stunde.
Wir haben wesentlich länger gebraucht, weil wir so oft an schönen Stellen angehalten haben....auch mal einen leckeren Kaffee getrunken haben....und die Nase in die Sonne hielten.



Die Strecke ist wunderschön, führt mal direkt am Wasser entlang, mal durch Wald oder an schönen Anwesen (und noch schöneren Gärten) vorbei.
Überall bieten sich wunderbare Ausblicke und Gelegenheiten, kleine Pausen einzulegen.


Stege und Brücken haben es mir angetan....merkt man gar nicht oder? ;-))


Beinahe hättet Ihr diese Bilder gar nicht zu sehen bekommen....
denn....naja....zu Hause alles gecheckt:
Akku aufgeladen? 
Ersatzakku dabei?
Dafür gesorgt, dass die Speicherkarte leer ist?


Alles erledigt!
Dann noch fast die Kameratasche samt Kamera auf dem Frühstückstisch liegen lassen
....gerade noch dran gedacht!


Dann kann ja nix mehr schiefgehen? Denkste!
Das erste Bild liess sich noch problemlos knipsen....beim zweiten blinkte dann rot und hämisch
 "no card" auf meinem Display auf!
Ich hatte doch tatsächlich die Speicherkarte zu Hause im Netbook stecken lassen!!!
Uuuuuaaarrrghhh!


Da Mr.Right meine gute Laune gerade an diesem Tag besonders wichtig war, ist er flux zum nächsten Drogeriemarkt geeilt und hat eine neue SD-Karte gekauft.
er ist der Beste, ehrlich!



Alles gut, denkt Ihr nun?
nicht ganz....
nach dem ersten Formatieren der Karte, zeigte meine Kamera immer wieder "Error" an.
Ich wusste also bis zum Schluss nicht, ob meine Bilder tatsächlich auch gespeichert werden...
....aber hier sind sie nun.


Wir hatten einen wunderschönen Tag am Zwischenahner Meer....das Schönste war aber schon morgens beim Aufwachen die Gewissheit zu haben, dass selbst nach 18 Jahren Ehe der Kerl an meiner Seite für mich immer noch Mr.Right ist ;-)


und der heute nichtmal was dagegen hatte, dass ich ein Bild von ihm zeige ;-)




Übrigens: oben direkt unter dem Header findet Ihr jetzt unter *DIY* alle meine bisherigen DIYs aufgelistet und könnt von dort aus schnell zur jeweiligen Anleitung klicken.

Ich find es so übersichtlicher und man muss nun nicht mehr lange suchen, die Liste wird dann immer um die neuen Basteleien ergänzt. 




nochmal übrigens: bis morgen 24.00 Uhr könnt Ihr noch bei meinem
Giveaway mitmachen:
*Klick*


Ich hoffe, Ihr hattet einen ebenso schönen Samstag wie ich
 und wünsche Euch einen schönen Sonntag.
Eure
Smilla



27 Juni 2014

Schlafzimmerblick....

....genau den gibt es bei mir heute...ähem...einen Einblick meine ich natürlich ;-)

Jaaa...ich weiss ja, ich hatte Euch versprochen, dass ich als nächstes endlich das längst überfällige Arbeitszimmer zeige...aber....in diesem Post *hier* war ich schon vor einigen Wochen darum gebeten worden, doch etwas mehr von unserem Schlafzimmer zu zeigen....naja und da das Arbeitszimmer noch immer nicht (ganz) vorzeigbar ist, kommt hier also erstmal ein Ersatz.
Bitte habt Nachsicht: die Fussleisten sind noch nicht dran....deshalb sieht der Übergang zum Boden an einigen Stellen....nunja....nicht fertig aus.



Unser Schafzimmer ist klein, um nicht zu sagen winzig und die Deckenhöhe ist ungewöhnlich niedrig.
Es liegt im hinteren Teil des süssen blauen Anbaus, den Ihr schon in meinem *Gartenpost* so bewundert habt.



Ursprünglich war dort eine Einliegerwohnung mit eigenem Eingang, dort wohnte mein Vater.
Leider ist er nun seit einem Jahr nicht mehr da und wir haben beschlossen, die Räume selbst zu nutzen.

Es wurde ein zusätzlicher Eingang geschaffen, damit man nicht das Haus verlassen muss, um ins Schlafzimmer zu gelangen und alles renoviert und teilweise umgebaut.
Das war emotional nicht immer ganz einfach, aber es musste sein, denn die Räume und Möbel waren für unseren Geschmack einfach viel zu dunkel, richtig erdrückend.



Man betritt also den Anbau durch unseren Wintergarten (wer den noch nicht kennt: *klick*
über eine kleine, selbstgebaute  Stufe mit Beach-Aufdruck.



Ins Schlafzimmer passt wirklich nicht viel rein:
das Bett, eine Kommode....das war´s!
Alles Dunkle musste weichen, die Wände wurden in einem hellen Grau gestrichen, dass einen Tick ins Sandfarbene geht. Alles andere haben wir konsequent weiß gepinselt:
die Fensterrahmen, Decke und Schrägen und natürlich die Möbel.
Dadurch wirkt nun alles viel grösser und luftiger.



Der Anbau beherbergt ausser unserem Schlafzimmer auch noch ein winziges Badezimmer, einen kleinen Flur, in dem auch unser Kleiderschrank steht und ausserdem das sagenumwobene Arbeits/Lese/Gästezimmer, das immer noch nicht fertig ist ;-)




Unser Bett ist vom Möbelschweden, das Betthaupt selbst gebaut....dahinter verbergen sich diverse Wasserleitungen, die sich nicht umlegen liessen aber irgendwie aus der Sicht verschwinden mussten.

Rechts neben dem Bett ist noch eine kleine Nische mit einem Fenster (nicht zu sehen)....der Raum ist wirklich ganz seltsam geschnitten, was wohl daran liegt, dass an diesem alten Haus immer mal wieder ein Stückchen angebaut und verändert wurde....aber irgendwie hat das auch seinen ganz eigenen Charme.
Allerdings muss ich zugeben, dass ich zu Anfang nachts ein paar Mal beim Umdrehen im Bett, gegen den Mauervorsprung geknallt bin....mittlerweile hab ich mich dran gewöhnt ;-)




Hier ist nichts gerade, alles irgendwie krumm und schief,
da dieser Teil des Anbaus schon seit Jahrzehnten besteht.
Aber wir haben das Beste daraus gemacht.
Es sollte schnell gehen (unsere Jüngste war scharf auf den Raum unseres alten Schlafzimmers) und durfte nicht viel kosten.

Das Bild über dem Bett war ein Geschenk von mir an Mr.Right.
Es ist nach dem gleichen Prinzip entstanden, wie in meinem DIY (*hier*) gezeigt.....nur dass ich diesmal keine alte Leinwand genutzt, sondern eine neue mit alten Buchseiten beklebt habe, um den passenden Untergrund zu bekommen.




Ach und Vera....falls Du das hier liest:
wie Du siehst, auch ich kann die Betten nicht bloggertauglich machen....immer sind irgendwo Falten und es sieht verwurschtelt aus, aber egal....hier wird gelebt!



Die Kommode ist ein Erbstück, das mit weisser Farbe ein neues (schöneres) Leben bekam.
Auf ihr steht mein heutiger Beitrag zum *Friday Flowerday*.
Erkennt Ihr die Blüten? 



Sie wachsen in meinem Garten, ich schneide sie nur sehr selten, habe aber unzählige Variationen dieser Pflanzen, denn sie gehören zu meinen absoluten Lieblingen....



Ihr habt es sicher schon erraten: es sind Funkienblüten.
Es gibt sie in weiss, zartlila und lila...die eigentlichen Hingucker sind ja die Blätter dieser Pflanzen, aber ich mag auch ihre Blüten sehr gern.

Diese blauen Flaschen habe ich mal auf einem Eurer Blogs gesehen (leider weiss ich nicht mehr bei wem) und mich sofort verliebt, glücklicherweise wurde mir die Quelle verraten ;-)

Wir sind mit unserem Schlafzimmer so wie es ist sehr glücklich und fühlen uns wohl.
Mit wenigen Mitteln ist ein Rückzugsort zum Wohlfühlen und Abschalten entstanden.



Ist schon seltsam: als ich anfing, Blogs zu lesen (noch weit entfernt vom Gedanken an einen eigenen) fand ich es immer spannend, zu sehen wie andere so wohnen.
"Damals" hätte ich aber nie gedacht, dass ich meine eigenen Räume und sogar das Schlafzimmer mal zeigen würde.....heute find ich es völlig in Ordnung.
Wie seht Ihr das: was zeigt Ihr? was würdet Ihr niemals Preis geben?

Ach ja: wer hat noch nicht, wer will nochmal?
*Hier* geht´s zu meinem *Giveaway* !

Ich wünsch Euch einen wunderschönen Freitag,
bis ganz bald,
Eure
Smilla



24 Juni 2014

DIY: Scented Teabags
oder
was Lavendel im Teebeutel zu suchen hat


aber erstmal ein herzliches Willkommen an meine neuen Leser, 
ich freu mich so sehr, dass Ihr hier seid!

Es ist Lavendel-Zeit und damit auch der absolut passende Zeitpunkt für dieses kleine DIY!




also heute basteln wir uns duftende "Teebeutel" mit Lavendelbüten.

Natürlich sollt Ihr dann damit keinen Tee aufgiessen.... obwohl das sicher auch möglich wäre, aber dann bitte mit extra Filterpapier......nein, diese Teebeutel kann man als Geschenkanhänger nutzen....oder in den Kleiderschrank hängen (sie halten die Motten fern)....oder einfach ans Kopfteil des Bettes, der Duft lässt einen sanft schlummern...oder....oder....oder




und überhaupt sehen sie einfach süss aus!

Habt Ihr Lavendel im Garten?
Dann könnt Ihr den natürlich dafür nutzen: am besten vormittags schneiden und dann einige Tage trocknen lassen.
Dann die Blüten von den Stängeln zupfen.




Ich habe allerdings Lavendelblüten gekauft, denn ich habe zwar selbst blühende Pflanzen im Garten, aber ich tu mich immer schwer damit, sie zu schneiden.



Ihr braucht:
Papier
getrocknete Lavendelblüten
Klebestift
Lochzange
Metallösen und Ösenzange
Band zum Aufhängen

Solltet Ihr keine Loch- und Ösenzangen haben, tut´s zur Not auch ein Tacker oder Nadel und Faden.
Beim Discounter L**l gibt es immer einmal im Jahr ein Set aus Lochzange, Ösenzange und Druckknopfzange inkl. Ösen und Druckknöpfen zu kaufen. Die Druckknopfzange kann man vergessen, aber die anderen beiden sind klasse!


Ich habe Seiten eines Buches genutzt, dass aussortiert werden sollte. Bücher kann ich immer nur schwer wegwerfen und mir gefiel der Upcycling-Aspekt. Ihr könnt aber natürlich auch anderes schönes Papier nehmen, es sollte nur nicht zu dick oder beschichtet sein, damit es den Duft auch durchlässt.


Für die Maße habe ich einen handelsüblichen Teebeutel auseinander gefummelt, das müsst Ihr nun nicht mehr machen, denn ich verrate Euch die Grösse gern ;-)
Ihr solltet ein Stück Papier von der Grösse 10,5 x 16 cm ausschneiden.

Jetzt faltet Ihr von den langen Seiten des Blattes rechts und links ca. 3 cm in die Mitte, dort sollten sie sich etwas überlappen (ca. 0,5 cm). Am besten geht das, wenn man sie über ein langes Lineal faltet. An der Überlappung zusammenkleben. Ich habe einen Klebestift benutzt, ganz Faule können aber auch Tesafilm nehmen, denn die Naht befindet sich nachher innen und ist nicht zu sehen.




Ihr habt jetzt quasi einen langen Schlauch.
Den nun in der Hälfte falten.
Dann die beiden entstandenen Taschen vorsichtig mit den Lavendelblüten füllen. Ein knapper Teelöffel pro Seite reicht da aus.
Seid nicht überrascht, wenn die gekauften Lavendelblüten eher grau als lavendelblau aussehen....die schöne Farbe verblasst leider nach einiger Zeit in der Tüte, deshalb werden sie meist in lila gefärbten Cellophanbeutelchen verkauft. Duften tun sie trotzdem ;-)




Nun faltet Ihr die obere Kante so wie ein Dach.....wie auf dem Bild zu sehen und dieses Dach wird dann wiederum einmal umgeknickt....hach, ich tu mich mit Erklärungen immer schwer, aber ich hoffe, es ist zu sehen, was ich meine?



Nun setzt Ihr mittig auf die umgeschlagene Falte die Lochzange an und locht das Ganze. Jetzt braucht Ihr nur noch die Öse mit der Zange anbringen (dadurch werden die Knicke auch sicher verschlossen) und ein Band zum Aufhängen anbringen.
Wenn Ihr keine Loch/Ösenzange habt, dann könnt Ihr das Ganze auch einfach tackern....die "echten" Teebeutel sind ja auch getackert.


Schon fertig!




Natürlich kann man die Tütchen auch noch etwas aufhübschen, indem man das Papier vorher bestempelt oder ein ausgestanztes Papierteil aufklebt.




 Auch am Band kann man natürlich noch ein Schildchen anbringen, um den Teebeutel-Effekt noch zu verstärken.




Mir gefallen sie aber eigentlich am besten in schlicht.

Ich liebe diesen Lavendelduft, wollte aber endlich mal was anderes als mit Lavendel gefüllte Stoffherzen basteln.




Diese Teebeutel hängen nun bei mir an einigen Kleiderbügeln im Schrank, an meiner Nachttischlampe, bei meiner Tochter an der Pinnwand und ein paar Geschenke werde ich auch noch damit aufpeppen.

Meine Teebeutelchen schick ich jetzt zum *creadienstag* und zu *Link your stuff*
und zur *Link-Party* von artof66.



Habt einen schönen Tag,
bis ganz bald
Eure
Smilla

22 Juni 2014

heute keine Chips....



...ja eigentlich wollte ich Euch heute hier selbstgemachte Kartoffelchips präsentieren...
....aber es kam mal wieder anders als gedacht.


Lange wollte ich das schon mal ausprobiert haben und gestern war es nun soweit:
Kartoffeln geschrubbt, in dünne Scheiben gehobelt,
kurz angekocht und dann jede Scheibe einzeln in einer Tunke aus Öl, Zitrone, Honig, Senf und Cayennepfeffer gewendet.
Mann, was für ne aufwändige Arbeit....aber egal, sie sind ja so gesund....und die Fussball WM noch lang....also jede Menge Abende mit Knabberpotential.


Die ersten beiden Bleche waren fertig...die Chips sahen aus wie aus dem Bilderbuch und schmeckten köstlich....allerdings ergeben zwei Backbleche auch wirklich nur eine KLEINE Schüssel voll.
Ok....soweit, so gut.


Die leckeren Dinger standen also zum Abkühlen in der Küche....
...kurze Zeit später kommt mein Sohn und sagt 
"Die Chips sind ja klasse, kannste davon das nächste Mal ein paar mehr machen?"
???
Wuaaaaaaa....weiss denn der Junge nicht, dass in einem Bloggerhaushalt NICHTS, aber auch rein GAR NICHTS gegessen werden darf, bevor man gefragt hat, ob die Bilder schon im Kasten sind???
Nee, weiss er nicht....will er auch nicht wissen, ist ihm auch egal ;-)
aber lecker war´s wohl!


Ok, also das Ganze von vorn:
Kartoffeln hobeln, mit Sosse bematschen, wieder in den Backofen....nur mal schnell zum Wäscheaufhängen rausgehen...weil: man hat sich ja den Kurzzeitwecker gestellt.
Leider hat der zwar brav die Zeit ablaufen lassen, aber nicht am Ende der eingestellten Dauer geklingelt, wie ich irgendwann nach einem "Hmmm...kommt mir irgendwie lang vor"-Gedanken feststellen musste.


Nunja, was soll ich sagen:
die erste Ladung vor dem Shooting schon aufgefressen,
die zweite Ladung so dunkel, dass kein Bildbearbeitungsprogramm der Welt das wieder hinbekommen hätte....nicht, dass ich es nicht versucht hätte ;-)


Lange Rede, kurzer Sinn:
heute also keine Chips
dafür nur Bilder vom letzten Spaziergang...



...ob ich mich nochmal an die Chips ranwage? ich weiss es nicht, aber wenn, erfahrt Ihr es ganz sicher....und diesmal noch VOR meinen Kindern....versprochen.

Aber es gibt auch etwas Positives zu berichten:
ich habe Nettigkeiten bekommen!



von Birthe von *Holunderliebe* gab es diese schönen Servietten, einen Seed-Ball und das tolle Herz zum Aufhängen (hängt schon an meinem Schrank!), sowie was Süsses.
Danke Dir Birthe, da hast Du meinen Geschmack voll getroffen!


Dann habe ich Post von der lieben Doreen von *Dekoreen* bekommen,
total süss verpackt, sogar der Umschlag war ein Gedicht.
Darin waren tolle Stoffborten, ein Lolly und vor allem diese wunderschöne, selbstgemachte Klappheft (mir fällt kein passenderer Ausdruck ein), in dem man seine Rezepte sammeln kann...so zauberhaft, wirklich etwas ganz Besonderes und schon in Benutzung!
Auch Dir, Doreen: ganz lieben Dank, ich hab mich so gefreut!

Nun...das bedeutet aber auch, dass hier nun wieder Nettigkeiten auf die Reise gehen sollten.
Und da ich ja zweimal beglückt wurde, sind es also nicht nur die ersten 3 Kommentatoren, sondern die ersten 6, die von mir ein paar Kleinigkeiten bekommen werden.

Bitte vermerkt DEUTLICH "ja, ich will" oder Ähnliches...
...wer das nicht schreibt, bekommt auch nix ;-)....denn es sind sicher einige dabei, die diesmal aussetzen möchten.

Und ich verrate Euch schon mal, dass sich mein nächster Post wieder um ein DIY drehen wird.
Das ist auch schon im Kasten, kann also eigentlich nix mehr schiefgehen ;-)

bis bald
Eure
Smilla

20 Juni 2014

Kornblumen, Kamillen und Einblicke in den Wintergarten

God morgon!
Vill du ta dig en snabb titt på vår uterum?
Följ med....

Guten Morgen!
Wollt Ihr einen kurzen Blick in unseren Wintergarten werfen?
Kommt mit....

ist es nicht herrlich, was im Moment so auf Wiesen und an den Wegrändern blüht?




Nur ein paar Mal bücken und schon hat man einen tollen Strauss beisammen.
Bei mir sind´s heute Kornblumen und Kamillen, die ich zum Friday Flowerday beisteuere.

und nein, das ist keine Bildbearbeitung, die sind tatsächlich so knallblau!




Sie stehen in unserem Wintergarten auf unserem Tisch, an dem wir von Frühling bis Herbst sehr gern frühstücken oder auch mal abends gemütlich beisammen sitzen.


Das Wort "Wintergarten" ist ein wenig hoch gegriffen, denn eigentlich ist es unser Hauswirtschaftsraum.
 Waschmaschine und Trockner finden hier - versteckt unter einer Arbeitsplatte aus Zement - Platz.





Aber da dieser Raum sehr grosse Fenster und auch ein lichtdurchlässiges Dach hat, wird er von uns liebevoll "Wintergarten" oder "Schwedenzimmer" genannt und gern genutzt.
Übrigens entstehen in diesem Raum die meisten meiner Fotostrecken für die DIY-Tutorials, eben weil hier selbst bei schlechtem Wetter eigentlich immer sehr gute Lichtverhältnisse herrschen.

Was mich allerdings sehr stört, sind die braun-beigen Bodenfliesen.....kann man sowas überstreichen und ist das dann auch belastbar? Falls jemand von Euch damit Erfahrung hat: immer her damit!



Die Bank und den Tisch haben wir vor Jahren in Schweden auf einem Loppis (=Flohmarkt) gekauft, damals noch in dunkelbraun....kaum in Deutschland wurden sie natürlich weiss ;-)



Die Wände sind in weiss und (hell)graublau gestrichen.
Die graublaue Farbe haben wir für die sonnigen Wände gewählt, da sie nicht so blendet, wenn die Sonne drauf knallt.

Ab und an wird im Wintergarten auch gekocht:
wir haben eine kleine Küchenhexe dort stehen.
Die beheizt den Raum, wenn es mal kühler ist, eignet sich aber auch hervorragend
fürs sonntägliche Rührerei.




Der alte Kamin ist echt, wird aber nicht mehr genutzt.
Kerzen dürfen aber gern in ihm brennen.



So.....das waren ein paar kleine Einblicke in unseren März-bis-Oktober-Raum....der nächste Raum, den ich Euch zeige, wird dann hoffentlich endlich mein fertiges Arbeitszimmer sein....fragt sich bloss, wann....




Hej så länge!
Bis bald
Eure
Smilla