Dienstag, 24. Januar 2017

[LECKERES]: wärmendes Kürbis-Kichererbsen-Curry


Ja, es ist kalt....und ungemütlich da draussen!
Und gerade deshalb passt mein heutiges Rezept ganz wunderbar, denn es wärmt den Körper und irgendwie auch die Seele....und ist einfach super lecker!

Dieses tolle Kürbiscurry schmeckt wunderbar exotisch und bekommt durch einen Hauch Zimt noch eine ganz besondere Note. Bei uns steht es ziemlich regelmässig auf dem Tisch, mal mit Reis...mal "solo"....in jedem Fall immer ein Genuss!




Nu aber nich lang schnacken (wie man hier im Norden sagen würde)....hier kommt das Rezept:

Kürbis - Kichererbsen - Curry

für 5-6 Protionen

--> 1kg Kürbis (Hokkaido oder Butternut)
--> 2 rote Zwiebeln
--> 2 Knoblauchzehen
--> ein Stück Ingwer (ca. 2cm)
--> 1 Dose Kichererbsen (ca.400g)
--> 1/2 rote Chillieschote (nach Geschmack auch mehr)
--> 3/4 Tl. Zimt
--> 1,5 Eßl. Currypulver
--> 500ml Gemüsebrühe
--> 1 Dose Kokosmilch (400ml)
--> ca. 3 Eßl. Sesamöl
--> 2-3 Frühlingszwiebeln
--> Salz
--> etwas Sesam zum Bestreuen




Zuerst bereitet Ihr den Kürbis vor: Kerne und fasriges Gewebe entfernen und ihn dann in Würfel schneiden. Am besten eignen sich hierfür Hokkaido oder Butternut-Kürbis, die sind aromatisch und man kann sie MIT der Schale verwenden....sehr praktisch!

Jetzt die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln. 
Den Ingwer schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Die Chillieschote aufschneiden und vielleicht mal vorsichtig mit der Zunge die Schärfe antesten. Ist sie sehr scharf, dann empfiehlt es sich,die Kerne zu entfernen. Ist sie eher mild, können die Kerne drin bleiben und Ihr nehmt dann vielleicht doch eine ganze Schote, statt einer halben. Die Schote wird ebenfalls klein geschnitten.

Die Zwiebeln und Ingwer mit dem Chillie in Sesamöl anschwitzen, Currypulver und Zimt hinzufügen und mitbraten bis es duftet.




Dann den Kürbis, die (abgegossenen) Kichererbsen und den Knoblauch dazu geben. Gemüsebrühe und Kokosmilch angiessen, Salz (ca. 1/2 Teelöffel) hinzufügen und alles 25 - 30 Min köcheln lassen.
Die Dauer der Kochzeit hängt davon ab, wie weich Ihr den Kürbis haben wollt. Ich bin ja normalerweise ein Fan von bissfestem Gemüse, aber Kürbis mag ich dann doch lieber butterweich.

Ganz zum Schluß gebt Ihr jetzt noch die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln mit in den Topf und dann könnt Ihr auch schon anrichten.
Füllt Euer leckeres Curry in eine Schüssel und bestreut es mit Sesamsamen.....und dann nur noch geniessen!

Dazu passt natürlich wunderbar Reis oder auch Naanbrot.....ich mag dieses Curry allerdings am liebsten pur, ohne sonstige Beilagen.




Wir lieben dieses Curry und die Zutaten können auch fix mal ausgetauscht werden: z.B. Kichererbsen durch grüne Erbsen ersetzen oder etwas Porree mitkochen...oder rote Linsen zufügen...oder...oder

Und jetzt lasst es Euch schmecken!
Alle meine Rezepte findet Ihr übrigens *hier*.

Bis bald
Eure
Smilla



Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin**google+* oder *facebook*. Oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!


Dienstag, 17. Januar 2017

[DIY]: Windlichter im Eis-Look, ganz easy mit Salz!


oh ja....frostig ist´s zur Zeit. Und soll ich Euch etwas sagen: ich find´s toll!

Ja, klar auch ich mag den Sommer gern....aber so ein frostig-sonniger Wintertag, an dem alles glitzert und glänzt ist einfach grandios.






Der Weihnachtsdekokram ist langsam aber sicher von der Bildfläche verschwunden, nur der eine oder andere Papierstern aus diesem Post dürfen noch ein wenig bleiben....Sterne gehen ja irgendwie immer.

Passend zum Frost draussen, gibt es heute eine Deko-Idee mit "Frost" für drinnen.




Im Moment geniesse ich es, dass nicht so viel Deko-Gedöns rumsteht.
Ein wenig nach Winter soll es dann aber schon noch bei uns aussehen.








Deshalb heute ein ganz einfaches DIY, für das Ihr vielleicht sogar alles schon im Haus habt.

Für diese schönen Windlichter im Eis-Look braucht Ihr keine Spraydose....auch keine "Frostpaste"....nein Ihr benötigt:

- leere Gläser 
- grobes Salz
- Wasser

Ja, wirklich! das war´s schon.






Und so wird´s gemacht:
Ihr füllt das grobe Salz so 1-2 cm hoch in Euer Gefäss. Dann gebt ein WENIG Wasser dazu. So, dass das Salz feucht wird, sich aber nicht ganz auflöst.
Umrühren und das Glas an einen warmen Ort (z.B. über die Heizung) stellen.





Jetzt braucht Ihr nur noch ein paar Tage Geduld zu haben und den Salzkristallen beim Wachsen zusehen. 
Das am Boden verbliebene Salz dient später dann als Bett für Euer Teelicht.





Kriechen Eure "Eiskristalle" nicht hoch genug? Dann einfach nochmals das (dann wahrscheinlich schon trockene) Salz nachbefeuchten.....aber Vorsicht: macht Ihr das zu oft, dann wachsen Eure Kristalle an der Aussenseite des Glases weiter, sobald sie die obere Kante erreicht haben....sieht aber auch schön aus, fasst sich nur irgendwie unschön an ;-)





Die Deko ist Euch immer noch nicht eisig-winterlich genug? 
Dann stellt doch Eure Windlichter auf ein Tablett, das Ihr mit grobem Kandis befüllt.

Und wenn Ihr dann doch irgendwann tatsächlich auf "Frühling" umschwenken wollt, wandern die Eisgläser einfach in die Spülmaschine und der kandiszucker wieder in die Zuckerdose (so ein bisschen Staub am Zucker hat noch keinen umgebracht).







und wie sieht es bei Euch aus? Mögt Ihr diese sonnig-eisigen Temperaturen oder sehnt Ihr Euch in wärmere Gefilde?

frostige Grüße
Eure
Smilla


verlinkt mit:
*creadienstag*



Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin**google+* oder *facebook*. Oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!

Dienstag, 10. Januar 2017

Eine Party jagt die nächste....

Ja, so ist das hier tatsächlich gleich Anfang Januar.
Da folgt auf Weihnachten, Silvester doch gleich mal ein Geburtstag nach dem anderen.....



und mit einer kleinen Geburtstags-Dekoration melde ich mich heute auch aus meiner kurzen Online-Pause zurück.


Meine Mittlere ist nämlich erwachsen geworden....öhem....naja vielleicht nicht erwachsen, aber immerhin 18 !



Da durfte der vegane Schokokuchen aus diesem *Post* nicht fehlen....nicht, dass wir Veganer wären, aber meine Tochter hat eine Laktoseintoleranz und dieser Kuchen ist einfach oberlecker und man vermisst da gar nix!





Ganz fix dekoriert hab ich den Kuchen mit einer selbstgebastelten Girlande. Um zwei Holzstäbchen wird ein Band gebunden. Nun in regelmässigen Abständen ein paar bunte Stücke Maskingtape ankleben und anschliessend die Klebebandstücke zu kleinen Wimpeln zurecht schneiden. Geht ganz fix und macht viel her!




Übrigens: wenn Ihr auch so eine tolle Buchstaben- Girlande selber machen wollt, dann findet Ihr bei Papier Projekt *hier* einen kostenlosen Download für das ganze Alphabet inklusive "Aufhänge-Löchern"! Toll oder?
Es muss ja nicht immer HAPPY BIRTHDAY sein, es gibt ja auch noch so viele andere Anlässe.....
Also einfach runterladen, ausdrucken, ausschneiden, auf eine Schnur fädeln, aufhängen und fertig!

Ich habe Tonkarton für die Buchstaben genutzt und die Ausschneidearbeit meinem Plotter überlassen....geht aber natürlich auch von Hand!



Auch wenn dieser Post quasi nur eine Smilla-light-Version war, ab nächste Woche geht es hier ganz gewohnt wieder mit "richtigen" DIYs, leckeren Rezepten, Lieblingsbüchern und vielem mehr weiter....versprochen!

Und jetzt ab mit der Geburtstagsdeko zum creadienstag und zu den Dienstagsdingen.

bis bald
Eure Smilla




Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin**google+* oder *facebook*. Oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...